Blarer von Wartensee, Beat Hartmann Anton Ignaz (1664-1712)

Geboren am 2. Februar 1664 in Pfeffingen. Gestorben am 9. Januar 1712 in Arlesheim. Sohn des Johann Jakob Ignaz Blarer von Wartensee, fürstbischöflicher Rat und Obervogt zu Pfeffingen, und der Anna Sibylla Margaretha Elisabeth Holtzapfel von Herxheim. Bruder von Johann Jakob Christoph  und Franz Conrad B., Obervogt zu Pfeffingen. Onkel von Franz Ignaz B. und Franz Konrad von Hagenbach. Cousin von Franz Jakob Heinrich Reich von Reichenstein. Katholisch.
Am 27. September 1681 empfing er die erste Tonsur und die vier niederen Weihen. Dann reiste er nach Rom, wo er von 1681 bis 1685 am Collegium Germanicum et Hungaricum studierte. Noch in Rom erfolgte die Weihe zum Subdiakon. Am 22. März 1692 wurde er Diakon und am 5. April des gleichen Jahres Priester. Die Weihe in der Schlosskapelle von Pruntrut vollzog Fürstbischof Wilhelm Jakob Rinck von Baldenstein.
Die Aufschwörung beim Basler Domkapitel fand kurz nach der Rückkehr aus Rom, am 7. April 1685, statt. Nach Ablauf der Karenzjahre erfolgte am 8. April 1688 die Aufnahme als Kapitular. Am 16. August 1695 wurde er Kustos und am 11. August 1703 Archidiakon. Fast gleichzeitig erhielt er am 4. August 1703 auch die Freie Präbende beim Kollegiatstift Moutier-Grandval. Seine Karriere setzte sich aber noch weiter fort: Am 22. September 1705 wurde er zum Dekan gewählt, am 1. Februar 1710 erlangte er die Würde des Propstes. Knapp zwei Jahre später starb er an einem Schlaganfall.

Vanja Hug, 20/08/2011
Letzte Aktualisierung: 29/08/2011

Bibliografie

Catherine Bosshart-Pfluger, Das Basler Domkapitel von seiner Übersiedlung nach Arlesheim bis zur Säkularisation (1678 - 1803), Basel, 1983, S. 186-187