Français

Marty, Dick (1945-)

Bürger von Lugano (TI) und Guttet (VS). Geboren am 7. Januar 1945 in Sorengo (TI). 1969 Heirat mit Gabriela, geb. Tettamanti. Drei Töchter.
Am 17. Januar 2010 ernannte der Bundesrat M. zum Präsidenten der Interjurassischen Versammlung IJV. Er trat dieses Amt am 1. Januar 2011 als Nachfolger von Serge Sierro an.
Schulzeit und Gymnasium in Lugano (Matura Typus B, 1965). 1965-1969 Studium der Jurisprudenz an der Universität Neuenburg. Danach Studienaufenthalt in Freiburg im Breisgau, wo er an der Universität Kurse in Kriminologie und forensischer Medizin und Psychiatrie belegte sowie am Max Planck-Institut ausländisches und internationales Strafrecht studierte (1969-1972). Doktorat in Rechtswissenschaften 1974 (seine Arbeit mit dem Titel «Le rôle et les pouvoirs du juge suisse dans l’application des sanctions pénales» erhielt den ersten Preis des Schweizerischen Vereins für Straf-, Gefängniswesen und Schutzaufsicht).
1972-1975 Verantwortlicher der Sektion Schweizer Recht am Max Planck-Institut für ausländisches und internationales Strafrecht. 1975-1989 Substitut und Staatsanwalt des Sopraceneri (Tessin), wobei er sich besonders im Kampf gegen das organisierte Verbrechen und den Drogenhandel engagierte (s. Cattaneo) und für seine Arbeit internationale Anerkennung erhielt (Special Award of Honor, verliehen von der International Narcotic Enforcement Officers Association INEOA; Award of Honor des US-Justitzministeriums mit der Auszeichnung «in recognition of your outstanding accomplishments exemplary service and dedication in the area of drug law»).
Danach begann M. seine politische Laufbahn als Mitglied der FDP. 1989-1995 war er Tessiner Regierungsrat. 1995-2011 Ständerat und Mitglied der Staatspolitischen Kommission (1995-1997), der Finanzkommission (1995-2003), der Kommission für Rechtsfragen (ab 1995, Vizepräsident 1997-1999, Präsident 1999-2001), der Aussenpolitischen Kommission (ab 1997, Vizepräsident 2005-2007, Präsident 2007-2009), der Redaktionskommission (ab 2001) und der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (ab 2003, Präsident ab 2010). Seit 1998 Mitglied der Parlamentarierdelegation beim Europarat ERD (2003-2006 Vizepräsident, 2006-2007 Präsident). Mitglied der Commission des questions juridiques et des droits de l'homme (Rechtsfragen und Menschenrechte), der Commission des questions politiques (politische Angelegenheiten) und Präsident der Commission pour le respect des obligations et engagements des Etats membres du Conseil de l'Europe (für die Einhaltung der Verpflichtungen der Mitgliedstaaten des Europarats). 2005 wurde M. vom Europarat beauftragt, die Vorgänge um die Geheimgefängnisse der CIA zu untersuchen. Im Juni 2006 veröffentlichte er seinen Bericht, der vierzehn europäische Staaten belastete. 2007 erhielt M. den «Europa Preis» der Neuen europäischen Bewegung Schweiz NEBS für seine Rolle bei der Aufklärung der CIA-Geheimgefängnisse und der «Verteidigung der europäischen Werte».
2009 richtete M. einen neuen Bericht über die Situation in Tschetschenien an den Europarat (betr. systematische Menschenrechtsverletzungen, Machtmissbrauch, Folter, Personenkult des Präsidenten etc.). Der Bericht wurde 2010 akzeptiert, insbesondere auch von der russischen Delegation, was in den Medien einiges Aufsehen erregte! 2010 veröffentlichte M. einen weiteren Bericht zu Handen der Parlamentarischen Versammlung des Europarats, worin er die Verantwortlichen der kosovarisch-albanischen Unabhängigkeitsbewegung UCK beschuldigte, gegen Ende der 1990er Jahre Handel mit Organen von serbischen Kriegsgefangenen betrieben zu haben. Die Gefangenen waren im Kosovo gefangengenommen und zwischen 1999 und 2000 nach Albanien überführt worden. Durch seine Berichte erlangte M. international hohes Ansehen.'
Im September 2011 beauftragte ihn die Regierung des Kantons Schwyz mit einer Überprüfung der Abläufe und des Betriebs der Strafverfolgungsbehörde. Im Januar 2014 wurde M. vom neuen Präsidenten des internationalen Radsportverbands UCI (Union cycliste internationale) ins Präsidium der unabhängigen Reformkommission des Radsports (Commission indépendante de Réforme du Cyclisme CIRC) berufen. Die Aufgabe der Kommission besteht darin, die Vergangenheit des Radsportverbandes kritisch aufzuarbeiten.
Als Wirtschafts- und Rechtsberater ist M. Mitglied mehrerer Verwaltungsräte, u.a. der Migros Bank, der Ferriere Cattaneo SA in Giubiasco, der Consavis SA in Lugano und der Fachinetti SA in Neuenburg. Ausserdem ist/war er Präsident der Stiftung Pro San Gottardo, der Schweizerischen Pfadistiftung (1998-2010), der Tessiner Stiftung für Krebsforschung sowie Mitglied des Zentralvorstands der HELVETAS, der Stiftung Jean Monnet für Europa, Präsident des Universitätsrates Neuenburg (2010-2013) und seit August 2011 Vizepräsident der Weltorganisation gegen Folter.
M. war ausserdem Mitglied der Eidgenössischen Kommission für Drogenfragen (1981-1987), Präsident der Schweizerischen Kriminalistischen Gesellschaft (1988-1991), Präsident des Tessiner Tourismusverbandes (1992-1996), Mitglied der Zulassungskommission für den diplomatischen Dienst (1998-2006) und Präsident von Schweiz Tourismus (1996-2007).
2006 wurde M. Gewinner des Swiss Award in der Kategorie Politik. 2001 verlieh ihm die Universität Genf den Ehrendoktortitel. 2013 Jurymitglied der Solothurner Filmtage.

Emma Chatelain, 22/12/2010
Übersetzung: Kiki Lutz, 23/04/2012
Letzte Aktualisierung: 4/02/2014

Bibliografie

L'Express/L'Impartial, 18. Dezember 2010


http://www2.unine.ch/presse/page30872.html (22.12.2010)
http://www.parlament.ch/f/suche/pages/biografie.aspx?biografie_id=374 (22.12.2010)
http://assembly.coe.int/ASP/AssemblyList/AL_MemberDetails.asp?MemberID=4023 (22.12.2010)
Fausto Cattaneo, Comment j'ai infiltré les cartels de la drogue, Paris, Albin Michel, 2001
http://www.omct.org/fr/events/switzerland/2011/08/d21388/ (22.8.2010)
http://www.unige.ch/communication/archives/2011/dies-2011.html (26.1.2011)
Le Temps
, 2. Juni 2011, 2. Februar 2012, 26. September 2013
Le Courrier, 8. Dezember 2011
'La Liberté, 10. Januar 2013

Link: http://www.dickmarty.ch