Français

Trou (Kunstzeitschrift)

Die Zeitschrift «Trou» wurde 1979 vom Maler Georges Barth zusammen mit dem Bildhauer Umberto Maggioni, dem Journalisten Jean-Pierre Girod und dem Grafiker Roger Voser gegründet. Bis 1997 wurde sie vom Verlag Editions de la Prévôte und danach bis 2012 von der Association Trou herausgegeben. Insgesamt gab es 30 Ausgaben.
T. verstand sich als Vermittlerin zeitgenössischer Kunst und pflegte insbesondere die Verbindungen zu Musik, Literatur, Malerei und Architektur. Mit dem Anspruch, die Zeitschrift selbst als schönes Objekt zu gestalten, gab sie dem Kreativen den Vorzug vor der Kritik. Sie erschien in zwei verschiedenen Editionen, eine mit Originaldrucken und eine in Normaldruck. Im Durchschnitt arbeiteten fünf Künstlerinnen und Künstler an jeder Ausgabe mit, darunter immer ein/e Jurassier/in.

Die Herausgeberschaft erhielt über die Jahre Zuwachs: Roger Meier schloss sich ab der zweiten Nummer dem vierköpfigen Gründungskomitee an und blieb bis 2002 dabei. 2000 stiessen Eric Voser, der Sohn von Roger Voser, und 2002 Josette und Konrad von Arx dazu.
Im April 2012 gab das Herausgeberkomitee bekannt, dass das Abenteuer T. mangels Nachwuchs eingestellt werden musste.

T. erhielt mehrere Auszeichnungen:
1986 Anerkennungspreis des Kantons Bern
1987 Kulturpreis der Stadt Moutier
2006 Preis der Interjurassische Versammlung (IJV)

Emma Chatelain, 6/12/2005
Übersetzung: Kiki Lutz, 13/05/2013
Letzte Aktualisierung: 11/11/2013

Bibliografie

Dominique Prongué und André Wyss, « Revues », in André Wyss (dir.), Anthologie de la littérature jurassienne 1965-2000, SJE ; Editions Intervalles, 2000, S. 631-633 '
www.aij.ch/CMS/default.asp?ID=157&Language=FR (20.2.2007)
'www.trou.ch/index.php?id=14'=fr (7.1.2008) '
Le Quotidien jurassien, 19. April 2012
'Informationen erhalten vom Herausgeberkomitee der Zeitschrift.

Link: http://www.trou.ch