Roggenbach, Johann Baptist Heinrich Franz von (1677-1729)

Getauft am 20. Dezember 1677 in Arlesheim. Gestorben am 2. Mai 1729 in Arlesheim. Sohn des Johann Sebastian von R., fürstbischöflicher Geheimer Rat sowie Obervogt zu Birseck und Schliengen, und der Maria Johanna Katharina Nagel von der Altenschönenstein. Bruder von Beat Franz Ludwig von R. Neffe von Johann Konrad von R. Onkel von Johann Konrad Euseb von Breitenlandenberg, Franz Jakob Benedikt von Andlau-Homburg sowie Franz Ignaz und Johann Baptist Franz Rudolf Konrad Blarer von Wartensee. Katholisch.
R. besuchte das Jesuitenkollegium in Pruntrut. Am 7. Januar 1692 erhielt er die Tonsur. Von 1692 bis zum 11. August 1693 war er in Dillingen an der philosophischen Fakultät immatrikuliert. 1695/1696 hielt er sich in Rom am Collegium Germanicum et Hungaricum auf. Am 5. August 1697 trug er sich als Baccalaureus philosophiae an der Universität Regia Gallica in Freiburg i. Br. ein. Am 8. Dezember 1701 erhielt er die vier niederen Weihen und das Subdiakonat, dann gleich das Diakonat, und am 21. Dezember 1701 wurde er zum Priester geweiht.
Schon am 22. Januar 1692 hatte R. beim Basler Domkapitel aufgeschworen, nachdem sein Bruder Beat Franz Ludwig auf sein Kanonikat verzichtet hatte. Am 22. Dezember 1701, einen Tag nach der Priesterweihe und zwei Tage nach Erreichen des Mindestalters von 24 Jahren, wurde R. als Kapitular mit Sitz und Stimme im Basler Domkapitel aufgenommen. Am 29. Oktober 1710 wurde er Scholaster. Ebenfalls 1710 wurde er zudem Propst von Istein.

Vanja Hug, 1/09/2011

Bibliografie

Catherine Bosshart-Pfluger, Das Basler Domkapitel von seiner Übersiedlung nach Arlesheim bis zur Säkularisation (1678 - 1803), Basel, 1983, S. 286