Français

Historisches Museum von La Neuveville

Am 26. März 1874 wandte sich die Bürgerschaft von La Neuveville mit einem Aufruf an die Bevölkerung, um die Idee eines historischen Museums zu lancieren. Am 17. November wurde ein Initiativkomitee einberufen, bestehend aus Cyprien Revel, Jean-Frédéric Landolt, Georges-Frédéric Geisbuhler, Louis-Sigismond Imer und Oberst Frédéric Schem-Karlen. Am 1. November 1875 hielten die Aktionäre der Gesellschaft des historischen Museums von La Neuveville ihre erste Generalversammlung ab, verabschiedeten die Statuten und ernannten Frédéric Schem-Karlen zum Präsidenten. Erste Herausforderung war der Bau eines Gebäudes, um folgende Schätze unterzubringen, welche die Bürgerschaft von La Neuveville bis dahin im Stadthaus aufbewahrt hatte:
- Das Banner, welches der Basler Fürstbischof Johann von Vienne nach der Belagerung der Stadt durch die Berner an die Neuveviller verliehen hatte (1368)
- Das Banner des Burgrechtsvertrags mit der Stadt Biel (1395)
- Das Banner, das von Kaiser Maximilan I dem Neuveviller Magistrat verliehen worden war (1497)
- Eine Schatztruhe aus dem 14. Jh.
- Das Karl dem Kühnen abgenommene Geschütz aus der Beute der Schlacht von Murten

1877 wurde der Bau vollendet. Seither konnte sich das Museum dank vieler Neuzugänge weiter vergrössern. 1947 wurde das Gebäude von der Stadt La Neuveville angekauft, um darin die Gemeindeverwaltung unterzubringen. Das Museum zog in die Räumlichkeiten des Rathauses um. Am 12. Juli 1947 wurde die Aktiengesellschaft aufgelöst und durch einen gemeinnützigen Verein ersetzt. Erster Vereinspräsident wurde Florian Imer. Es dauerte jedoch noch bis zum 26. November 1959 bis das Museum die neu restaurierten und eingerichteten Räume beziehen und einweihen konnte. Seit 1979 ist Charles Baillif Museumskonservator.

Emma Chatelain, 24/07/2008
Übersetzung: Kiki Lutz, 15/02/2012

Archivbestände

Mémoires d'Ici, Dokumentation « La Neuveville, musée »

Link: http://www.museesbeju.ch/