Français

Sauge

SaugeSauge ist eine Gemeinde des Kantons Bern. Sie liegt im früheren Amtsbezirk Courtelary (Regionalkonferenz Biel/Bienne-Seeland-Jura bernois (BBSJB)) im Verwaltungskreis Berner Jura. S. entstand durch einen Zusammenschluss der Gemeinden Plagne und Vauffelin und existiert seit dem 1. Januar 2014.
Auf dem Gemeindegebiet liegen die drei Dörfer Frinvillier (seit 1586 zur Gemeinde Vauffelin gehörig), Vauffelin und Plagne mit insgesamt 828 Einwohnern/-innen (Stand 2014) auf einer Fläche von 1347 Hektaren.
S. entstand durch die erste Gemeindefusion auf dem Gebiet des Berner Jura seit dem Zusammenschluss von Tramelan-Dessous und Tramelan-Dessus im Jahr 1952. Sie steht damit am Anfang einer ganzen Reihe von Fusionen im Berner Jura, aus der bis Ende 2015 nicht weniger als 5 neue Gemeinwesen hervorgegangen sind. Zusammen mit Plateau de Diesse ist sie die erste Gemeinde im Jura, die vom Kanton Bern einen Fusionsbeitrag erhielt – ein Mittel, mit dem der Kanton die Fusion von Gemeinden auf seinem Gebiet fördert und unterstützt.
Der Name des neuen Gemeinwesens stammt von einem Waldpfad, der die beiden Dörfer Plagne und Vauffelin verbindet.
Der Volksentscheid zugunsten der Fusion fiel am 28. Februar 2013 in den beiden Gemeindeversammlungen. Mit 85% Ja-Stimmen in Plagne und 95% in Vauffelin-Frinvillier sprachen sich die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger äusserst klar für den Zusammenschluss aus. Doch bevor es zu diesem deutlichen Resultat kam, scheiterten zwei frühere Fusionsprojekte mit weiteren Nachbargemeinden. Zuerst sollten sich die sechs Gemeinden La Heutte, Orvin, Péry, Plagne, Vauffelin und Romont unter dem Namen «Rondchâtel» zusammenschliessen. Am 1. Juni 2008 lehnten die Gemeinden Péry und Orvin das Projekt an der Urne ab. Aufgrund eines Entscheids der Gemeindeversammlung vom 25.6.2012 zog sich dann auch La Heutte zurück, um mit Péry ein neues Fusionsprojekt zu zweit einzugehen. Nach diesen Rückschlägen legte die federführende Kommission die Arbeit nieder.
Im Oktober 2012 beschlossen zwei der verbleibenden Gemeinden, die Arbeit wieder aufzunehmen. Da sie die vom Kanton Bern für eine Gemeindefusion verlangte Voraussetzung der Mindesteinwohnerzahl von 1000 zusammen nicht erfüllten, reichten sie bei den Kantonsbehörden ein Gesuch um eine Ausnahmebewilligung ein.
Nach der entscheidenden Abstimmung in den Gemeinden erklärte der Berner Regierungsrat am 6. Juni 2013 die Fusion für gültig, so dass sie am 1. Januar 2014 in Kraft treten konnte.
Anlässlich der Gemeindewahlen vom 26. August 2013 wurde der Gemeinderat und ehemalige Gemeindepräsident (1994-2002) von Plagne, Pierre-Alain Grosjean, zum ersten Gemeindepräsidenten der Geschichte von S. gewählt.

Kiki Lutz, 9/06/2016
Übersetzung: Kiki Lutz, 23/06/2016
Letzte Aktualisierung: 21/07/2016

Bibliografie

www.pxweb.bfs.admin.ch (21.4.2016, 21.4.2016)
www.jgk.be.ch (Stand: 28.4.2016)
www.rjb.ch (26.6.2012, 22.8.2012, 8.10.2012, 28.2.2013, 11.7.2013, 1.9.2013, 27.11.2014, 11.4.2015)
http://sauge-jb.ch/portrait (21.4.2016)

Bildnachweis

Wappen der Gemeinde Sauge: Stiftung Schweizer Wappen und Fahnen (21.4.2016)

Link: http://sauge-jb.ch